Im Gespräch / Redner

 

Im Gespräch mit…(Auswahl), Diskussionsleitungen (Auswahl),   Reden (Auswahl)

 


MH-K im Gespräch mit (von links) NÖ Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Kammerschauspielerin und langjährige Opernball-Organisatorin Lotte Tobisch und Carl Djerassi, dem weltbekannten Erfinder der Antibabypille – Museumsliebhaber alle vier. 10 Jahre Niederösterreichisches Landesmuseum war am 19. November der Anlass und MH-K war diesmal selbst Podiumsgast, um Fragen zu Museum gestern, heute, morgen zu beantworten.   (bild.cop nlk pfeiffer)


MH-K im Gespräch mit Hermann Beil im Berliner Ensemble am 21. Oktober 2012,
anlässlich der Buchvorstellung von MH-K’s letztem Buch „Die Frau von Pollak, oder Wie mein Vater jüdische Witze erzählte“.


MH-K am 30. September 2012 im Gespräch mit Ari Rath, der als Jugendlicher vor der NS – Verfolgung aus Wien ins damalige Palästina fliehen musste, dort Chefredaktuer und Herausgeber der Jerusalem Post und Berater von Ben Gurion wurde.    Anlässlich der Aufführung des literarischen Filfmfeuilletons Vergiss das Wort, vergiss das Land“ , welches MH-K  über österreichische Emigranten in Israel gedreht hatte, sprach er im Jüdischen Museum Wien mit dem Weggefährten von Yitzhak Rabin, Teddy Kollek und Shimon Peres über Heimat und über Exil, über Israel damals und heute…


MH-K im Gespräch mit Jiří Gruša im April 2011 über dessen brisantes letztes Buch Benes als Österreicher, vor allem aber über Grušas bewegtes Leben als Dissident, aus der Tschechoslowakei Ausgebürgerter und zeitweise Staatenloser, als späterer Minister unter der Regierung von Vaclav Havel, als tschechischer Botschafter in Deutschland und in Österreich –  kurz,  es war dies ein intellektueller Schlagabtausch mit diesem interessanten vielschichtigen Menschen, mit welchem dessen Schrifsteller- und PEN Kollege MH-K viele Jahre freundschaftlich verbunden war. (J.G verstarb im Oktober 2011)Ein Abend der ungewöhnlichen Fragen, ein Abend der Literatur, der Politik und des Lebens. Das tschechische Zentrum im Herzen Wiens war zum Bersten gefüllt, das Publikum bekam einen launigen und klugen „Ballwechsel“ zwischen zwei Intellektuellen, die wussten, wovon sie sprachen; das österreichische Fernsehen filmte, der Rundfunk schnitt mit und danach gab’s ein Bufett mit wienerisch-böhmischen Leckerbissen – Herz   (-Kestranek), was willst Du mehr!


Unter dem Titel Ein Nichtfachmann bekundet – Anmerkungen zu schmerzhaften Erinnerungen und was ich daraus gelernt habe hielt MH-K hielt im Oktober 2011 eines der Impulsreferate beim NÖ. Bildungsdialog, das unter dem Motto stand: Schule ins Licht!

Einladung_NOe_Bildungsdialog.
Das Referat lesen Sie auf dieser Website unter AUTOR & HSG/ REDEN VON MHK


MH-K als Gesprächsleiter der Podiumsdiskussion Thema: Ist Medizin Kunst, Kunst Medizin?  beim Symposium Medizin und (Heil)Kunst Hand in Hand? vom 09. – 11. Okt 2009 in Wien inmitten einer prominenten Teilnehmerrunde

mit Andrea Kdolsky, der ehemaligen Österreichisch Gesundheits-Ministerin, mit Univ. Prof. Dr. Raimund Jakesz, mit Prof. Dr. Sathya Bernhard bin Saif, Prof. Mag. Dr. Elisabeth Baudischm, sowie dem österreichischen Kabarettisten Wolfgang Pissecker.


 

Eines der vielen Podiumsgespräche, die MH-K am 27. März 2009 mit Jiří Gruša,dem  tschechischen Dichter, Dissidenten und Unterzeichner der Charta 77, dem Prosaist und Lyriker und später Präsident des intern. P.E-N.-Club  führte. (siehe auch weiter oben)

Hier unter dem Titel Glücklich heimatlos – europäische Einsichten und Aussichten anlässlich seines Abschiedes als Direktor der Diplomatischen Akademie Wien ebenda.


MH-K als Festredner anlässlich der Verleihung der Kulturpreise des Landes Niederösterreich an Künstler verschiedener Sparten am 21. November 2008. Die vielbeachtete Rede unter dem Titel Europa braucht die Sehnsucht der Künstler , die auch in der Kulturzeitschrift morgen veröffentlicht wurde, lesen Sie auf dieser Website unter AUTOR & HSG/ REDEN VON MHK (bild.cop nlk pfeiffer)


Auf Einladung der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich MH-K im prominent besetzten Europagespräch Europa – Vision und Wirklichkeit, 50 Jahre Römische Verträge – Rückblick und Ausblick am 27. März 2007 in der Universität Wien. von links:  Dr. Erhard Busek, Vizekanzler a.D., Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa und Mitteleuropa , MH-K, Roland Adrowitzer ORF, Vizerektor ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Arthur Mettinger, Vizerektor Lehre und Internationales, Universität Wien , Dr. Hannes Androsch Vizekanzler a.D. und Industrieller

 


 

MH-K als Gesprächsleiterder Podiumsdiskussion anlässlich des Europatages am 09. Mai 2005 mit (von rechts:) dem ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel, dem EU-Kommissar Jan Figel, der damaligen Aussenministerin Ursula Plassnik und demEU-Kommissar Jan Figel und Richard Corbett.

 


MH-K hält im Oktober 2005 die Laudatio anlässlich der Verleihung des Medizinpreises medicus von der österreichischen Sektion der internationalen Organisation Ärzte ohne Grenzen an Sponsoren und Förderer.  Die Preisrede lesen Sie auf dieser Website unter AUTOR & HSG/ REDEN VON MHK.

 


 

                                   

MHK im Podiumsgespräch mit Literaturnobelpreisträger Imre Kertesz am 22. November 2003 in Wien.  In diesem Gespräch formulierte MH-K  zum ersten Mal den Gedanken, den Holocaust  „Die zweite Vertreibung aus dem Paradies“ zu  bezeichnen.

Auszüge aus dem Gespräch =>zeigen