Artikel von mh-k

 

Artikel von MH-K (Auswahl)

MH-K über Österreich als behauptetes Kulturland Kulturland Österreich

Lesen Sie mehr im Buch von MH-K :

WORTMELDUNG – Polemiken,Pointen,Poesien
Ibera Verlag, November 2007

wortmlg_katalog

 


Europa jetzt , MH-K zur Europawahl, Der Standard  1. Oktober 2008 zur-Europawahl-2008


MH-K, Beiratsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik, zu den beiden Abstimmungen über die EU-Verfassung in Frankreich und den Niederlanden
Der Standard, 13. Juni 2005
=>zeigen


MH-K zum „Medienskandal“ über den Arbeitslosengeld-Bezug von Schauspieler Albert Fortell
Zeitung der Gewerkschaft KMfB, Januar 2005
=>wortmeldung pr-text


MH-K zum Vorschlag des SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer angesichts der Tsunami-Katastrophe den Wiener Opernball abzusagen
Der Standard, 11. Jänner 2005
=>zeigen


MH-K über die Kulturzeitschrift ‘morgen’
Januar 2001
=>wortmeldung pr-text


Gedenktag: Wieviel Heimat?
Kommentar von MH-K anlässlich seiner Lesung im Österreichischen Parlament am Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus .
Die Presse, 06. Mai 2003
=>zeigen


„Liberale: durchhalten und für den Ernstfall üben“
Miguel Herz-Kestranek zur Frage, ob das Liberale Forum am Ende ist.
FORMAT 6/01
=>wortmeldung pr-text


Plädoyer für Lauterkeit, oder: Vergessen oder Nichtvergessen – das ist hier NICHT die Frage
Miguel Herz-Kestranek zur Endlosdebatte ‚Irrtümer der Holocaust-Gedenkpolitik‘
=>zeigen Der Standard, 27.Juni 2001


Schwer von Begriff?
Miguel Herz-Kestranek zum neuen Künstler-Sozialversicherungsgesetz, das ab 2001 alle freiberuflichen Künstler mit 24% des Einkommens „zwangsversichert“.
Der Standard, 1. März 2001
=>zeigen


Wer verdrängen will, muss fühlen !
=>zeigen Der Standard, 8. Februar 2000


Proporz Gesmbh. & Co KG
Miguel Herz-Kestranek über den „bösen H. als Chance“.
Morgen Kulturberichte , 20. Jänner 2000
=>wortmeldung pr-text


Warum es zum Heil führen kann, Akte X anzuschauen
Miguel Herz-Kestranek zur gerade eröffneten Wiener Esoterikmesse
city magazin, 1998
=>wortmeldung pr-text


5 Tage im März ´88
Herz-Kestraneks Tagebuch einer Israelreise, anlässlich der Dreharbeiten zur Filmdokumentation „Vergiß das Wort, vergiß das Land“
aus: „Mit Ejzes bin ich versehen“
Wiener Journal, Mai 1988
=>wortmeldung pr-text


Tango argentino Eine Art Sehnsucht
Ein Großmeister hat den Wiener Schauspieler mit dem Tanzvirus infiziert. MH-K schreibt über die Faszination des Tango argentino
Freizeit Kurier, Mai 1998
=>zeigen


Der Rat der alten Dame …oder die Errettung des Burgtheaters
aus: „Mit Ejzes bin ich versehen“
morgen Kulturberichte ,112 / 97
=>wortmeldung pr-text


Da Cheef war im Kino !
Grußbotschaft (nicht nur) an die Veranstalter der Enquete „Filmstandort Wien“
Miguel Herz-Kestranek: Weg von der Staatsdoktrin Mittelmass, Schluss mit der Vergötzung unkreativer Funduskultur
=>wortmeldung pr-text  DERSTANDARD, 12. November 1997


Und langsam wer´ma wia ma san…
oder: zur Kenntlichkeit demaskiert
Miguel Herz-Kestranek: Weg von der Staatsdoktrin Mittelmass, Schluss mit der Vergötzung unkreativer Funduskultur.
unterwegs, Nr. 111 / Februar 1997
=>zeigen


Hainburg,zwölf Jahre danach:
„Ein Tag der Scham“
Passagen aus einer Rede von Miguel Herz-Kestranek zur Vertragsunterzeichnung „Nationalpark Donauauen“, Vorgetragen abseits des offiziellen Festaktes, bei einer Schlusskundgebung von Naturschützern
DERSTANDARD, 30. Oktober 1996
=>wortmeldung pr-text


Im Teufelskreis der Furunkulose
Oder: Was der gelernte Österreicher dem Jörg Haider verdankt
Miguel Herz-Kestranek über Österreichs Umgang mit der Gegenwart des Herrn H. und seine Gründe, das Personenkomitee „Anzeige gegen Haider“ nicht zu unterstützen.
DERSTANDARD, 14. Jänner 1996
=>wortmeldung pr-text


„Lust an der Sprache“
Miguel Herz-Kestranek über Sprachlust und Sprachkultur
Die ganze Woche, März 1994
=>zeigen


Plädoyer für ein universelles Denken
Bewusstsein Schaffen, Bewustsein bestätigen – die Hauptaufgaben Grüner Politik
Miguel Herz-Kestranek
10 Jahre Grüne
=>zeigen


Weihnachtsfeiern verbeten
Wenn es eine verlässliche Konstante in unserem sonst so unverlässlichen Leben gibt, dann ist es der scheinbar beruhigende Satz: Alle Jahre wieder.
erschienen in „Die Presse“ /Spectrum, „Der Standard“, “ Der Vierzeiler“,
=>wortmeldung pr-text